Traffic-Wave-Portal-Werbung

Freitag, 28. Dezember 2012

7+ Tipps für Ihre Links, mit denen Sie Ihre Konkurrenz ausstechen

Ein Gastbeitrag von John Daniel der "Magic-Linker"

In der Regel wird viel Zeit darauf verwendet, die Klickrate und die Konversion (Umwandlung in Verkäufe) zu optimieren. Und natürlich Ranking, Ranking, Ranking.
Die gute Positionierung in Suchmaschinen ist für Sie eine günstigste und kostenlose Werbung. Doch welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, damit Sie gut in Suchmaschinen gelistet werden. Und vor allen Dingen, was haben Links damit zu tun?

Lassen Sie uns dies anhand der größten Suchmaschine, Google, einmal betrachten. Auch wenn sich Google in Bezug auf seine Auswertungen und Algorithmen sehr bedeckt hält, so kann man doch folgendes erkennen.

Die TOP-Faktoren für Ihr Ranking:
  • 15% On-Page: Inhalte, Titel, Meta-Tags, Überschriften
  • 19% On/Off-Page: Social Media (Facebook, Twitter, Google-Plus etc.)
  • 20% Off-Page: Linkbeschreibung
  • 22% Off-Page: Link-Popularität (Qualität, Quantität)
  • 24% Off-Page: Autorität der Domain (Bekanntheit, Relevanz)

Wie Sie hier erkennen wird Ihre Domain durch Suchmaschinen weniger an dem eigentlichen Inhalt (On-Page) Ihrer Webseite bewertet, sondern durch Faktoren die von außen auf diese einwirken (Off-Page). Sicherlich „mögen“ Suchmaschinen Content (Inhalt), allerdings wird dies oft überbewertet. Sie können also Ihre SEO (Suchmaschinen Optimierung) ruhig einmal auf die Off-Page Faktoren lenken, als ständig Ihre Webseite zu ändern oder anzupassen. Zu erwähnen ist, dass die Relevanz von Social Media ständig steigt. Aber auch dort verwenden Sie ja Links.

Und das soll heute unser Thema sein:
Den Erfolg Ihrer Webseite bestimmen Sie mit 42% durch Links. Nehmen wir noch Soziale Netzwerke dazu, sind es sogar 61%. Hier ist also Ihre Chance in den Suchmaschinen eine gute Positionierung zu erreichen. Wie das geht, erfahren Sie jetzt.

20% Linkbeschreibung:
Die Linkbeschreibung setzt sich zusammen aus dem eigentlichen Link und dem sogenannten Ankertext. Bei Bildlinks kommt noch der Alt-Text hinzu. Wie hängt das nun alles zusammen?
Wie Sie optimale Links erstellen, wird später noch erklärt. Doch lassen Sie uns einmal an einem Beispiel zeigen, wie Sie mit einfachen Tricks Ihr Ranking steigern.

Wichtig, wie immer, die sogenannten Keywords (Schlüsselwörter). Nehmen wir an, Sie möchten ein Video mit dem Titel „Professionelle Links“ bewerben und dieses Video steht auf einer Webseite zum Download oder zum Kauf bereit. Auf der Webseite sollten also die Begriffe „video, professionell, links“ in den Keywords und im Text nicht fehlen.

Aber kommen wir zum Link: Optimal wäre hier http://Domain/Video-professionelle-Links
Für Menschen und für Suchmaschinen ist dieser Link einfach zu lesen.

Wird nun dieser Link auf fremden Webseiten eingebunden, kann man oft sehen, dass zwar eine Beschreibung erfolgt, dann steht aber z.B.: „Zum Download hier klicken“.
Ein fataler Fehler, denn Suchmaschinen möchten wissen, wo es lang geht. Dieser Text, der sogenannte Ankertext, ist ungemein wichtig. Soweit Sie darauf Einfluss haben, achten Sie darauf,
dass dort z.B „Zum Video professionelle Links“ steht. Damit sind die Keywords im Ankertext vorhanden.

Warnung: Wenn Sie von mehreren Seiten verlinken, verwenden Sie nicht immer den gleichen Ankertext. Auch das kann von Suchmaschinen als Spam gewertet werden!

Da Bild-Links keinen Text haben, sollte der Text in der Alt-Beschreibung zum Bild stehen. Diese wird von Suchmaschinen ausgelesen.
Tipp für Ihre eigene Webseite: Auch wir sind manchmal wirklich „zu faul (!)“ für jedes Bild in unseren Webseiten einen „Alt-Text“ zu hinterlegen. Aber was viele nicht wissen: Sie können hier pro Bild fast 500 Zeichen Text für Suchmaschinen hinterlegen und Informationen und Keywords unterbringen, die in den normalen Kontext Ihrer Seite vielleicht einfach nicht passen.

Wenn Sie Links in sozialen Netzwerken verteilen, die zu Ihrer eigenen Webseite leiten, ist Ihnen wohl klar geworden, dass gekürzte Links wie http://Domain/Ad8Fr12 nicht gerade zu Ihrem Erfolg beitragen. Testen Sie, wie z.B bei Twitter (in der Länge limitiert auf 140 Zeichen), ob Ihre Links noch in „Rohform“ akzeptiert und nicht automatisch gekürzt werden. Ein Nebeneffekt wäre außerdem, dass Ihre Domain nicht nur bei Suchmaschinen, sondern auch bei Ihren Lesern bekannt wird.

22% Off-Page: Link-Popularität (Qualität, Quantität)
Für die Linkpopularität gelten die gleichen Regeln, wie zuvor beschrieben. Die Link-Popularität wird auch bezeichnet als die Anzahl von Backlinks. Dabei ist es nicht nur wichtig, möglichst viele Links von anderen Seiten zu erhalten.

Die Qualität der „auf Sie zeigenden Seiten“ ist ausschlaggebend. Gute Backlinks kosten daher meistens auch Geld. Eine Werbung, wie z.B auf Spiegel-Online, wird Sie daher ein kleines Vermögen kosten, Ihr Ranking aber maßgeblich beeinflussen.

Wie erkennt man die Qualität einer Seite? Die einfachste Methode ist der „Page Rank“(nicht zu verwechseln mit dem Ranking nach Keywords in Suchmaschinen). Der Page Rank ist eine Skala von eins bis zehn, wobei 10 der höchste Wert ist und fast nie erreicht wird. Selbst google.de hat nur einen Page Rank von 8.

Für die verschiedenen Browser gibt es Ad Ons, die Ihnen automatisch den Page Rank aufgerufener Seiten anzeigen. Bevor Sie also teures Geld für Bannerwerbung oder ähnliches ausgeben, überzeugen Sie sich erst einmal selbst von der Wertigkeit Ihrer Partner.

Wie können Sie Ihre Suchmaschinen-Wirkung maximieren?
Das US-Marktforschungsunternehmen MarketingSherpa hat herausgefunden, dass insbesondere kurze URLs doppelt so oft angeklickt werden, wie lange. Testpersonen verbrachten mehr Zeit damit, lange URLs zu lesen, als den dazu gehörigen Text.

Also nun doch ganz kurze URLs?
Nein, natürlich nicht. Gemeint ist der Unterschied zwischen
http://Domain/Video-professionelle-Links und
http://Domain/werbung/clicks.php?userid=Someuser&seed=342660&id=2018

Optimale URLs schlagen Standard-Links
Auf Grund der Forschungsergebnisse lassen sich folgende optimale Verfahren für den Umgang mit URLs feststellen.

Tipps für Ihre optimalen URL
  1. Je weniger Parameter Sie in ihre URL einbauen, desto besser. Ein oder zwei Parameter sind viel besser als sieben oder acht. Vermeiden Sie wenn möglich unnötige und überflüssige Parameter wie z.B. Tracking Codes.
  2. Eine statische URL, die kein Kaufmannsund (&), Gleichheitszeichen oder Fragezeichen enthält, kann mit besseren Sucheigenschaften aufwarten, als eine dynamische.
  3. Eine mit Keywords ausgestattete URL ist besser als eine, die keine enthält.
  4. Ein Keyword im Dateinamenbereich der URL ist vorteilhafter als eins, das im Verzeichnisnamen bzw. Unterverzeichnisnamen untergebracht ist.
  5. Bindestriche sollten beim Trennen von Worten bevorzugt werden, obwohl auch die Akzeptanz von Unterstrichen größer wird. Wenn Sie also mehrere Keywords in ihren URLs verwenden, empfehlen wir, diese durch Bindestriche zu trennen.
  6. Zu viele Keywords in eine URL zu stopfen, kann den Anschein erwecken, man hätte es hier mit Spam zu tun. Drei oder vier Worte in einer URL wirken ganz normal. Nur ein bisschen länger und es wird für Suchmaschinen wie Google verdächtig.
  7. Auch in Ihrer Domain sollten Sie zu viele Bindestriche vermeiden, da dies den Anschein von Spam erwecken kann. Um der URL Eindeutigkeit zu geben, ist dies leider oft nicht vermeidbar.
  8. URL Parameter dürfen keine Leerzeichen haben. Da diese auch als Keywords verwendet werden, sollten Sie sie trennen. Für den Begriff „Angebot Schuhe“ verwenden Sie daher „Angebot+Schuhe“ oder „Angebot%20Schuhe“
Mit Magiclinker haben Sie das beste Werkzeug in der Hand, um Ihre Links optimal und aussagekräftig zu gestalten und Ihr Ranking zu steigern.
Sie wissen doch, die Listung in den Ergebnissen von Suchmaschinen ist kostenlos.

Bei Ihrer Rankingsteigerung wünschen wir ihnen viel Erfolg.
Ihr John Daniel vom MagicLinker Team 
Kommentar veröffentlichen

Wellness-Wave.de

Traffic-Wave.de