Traffic-Wave-Portal-Werbung

Dienstag, 18. Dezember 2012

Automatisierungstools in sozialen Netzwerken ja oder nein?

Auf  Dr. Reinhard Goy  läuft gerade wieder einmal die Diskussion um käufliche Automatisierungstools wie den XiButler.
  • Macht das Sinn?
  • Warum sollte man das nutzen?
  • Wann sollte man das nutzen?
  • Warum nicht?
  • Ist das erlaubt?
  • Wer regt sich warum darüber auf?
Da stellen sich viele Fragen, die ich hier kurz aus meiner Sicht beantworten will.

1) Macht es Sinn Tools wie XiButler oder TweetAdder zu nutzen?
Ein klares: Das kommt darauf an ...
Wofür wollen Sie soziale Netzwerke nutzen? Wollen Sie sich mit wenigen Menschen intensiv austauschen, gezielt Kunden einer kleinen Nische ansprechen, mit Freunden, Bekannten, Kollegen etc. einfach nur Kontakt halten? Dann brauchen Sie solche Werkzeuge nicht.
Wollen Sie allerdings "oberflächliche" Kontakte knüpfen, sich selber bekannt machen, aus der Masse dann Kunden herausfiltern und Social-Media als Traffic-Lieferant nutzen, dann werden Sie, besonders als "Einzelkämpfer", um eine gewisse Automatisierung nicht drum herum kommen.
Ob es dabei nun käufliche Tools sein müssen, oder Programme wie Hootsuite oder Networkedblogs etc. sei dahin gestellt.
Ich persönlich freue mich über jeden Kontakt. Vielleicht ist einer darunter, den ich ich in einer speziellen Situation einmal brauche? Vielleicht sucht einer meiner Kontakt ja auch gerade die Dienstleistung oder das Angebot, welches ich habe? Wenn ich den Kontakt nicht knüpfe, werde ich es nie herausfinden.
Automatisierungswerkzeuge nehmen mir stupide und hirnlose Routinearbeit ab. Diese Zeit verwende ich dann lieber dafür, um mit den Menschen zu reden, die wirklich persönlich mit mir ins Gespräch kommen.

2) Wofür sollte man solche Tools nicht nutzen?
Viele Werkzeuge bieten auch die Möglichkeit für "Spam". Wobei hier tatsächlich sehr unterschiedliche Auffassungen bestehen, was schon als Spam angesehen wird und was nicht.
Jeden Tag einen Event bei Xing für irgend eine standardisierte Verkaufspräsentation einzurichten und alle Kontakte dazu einzuladen würde selbst ich als Spam bezeichnen.
Eine automatisierte "Danke, dass Sie mir folgen, schauen Sie doch auch auf diese Seite: ..."-Nachricht an neue Follower bei Twitter sehe ich nun wirklich nicht als Spam an.

3) Warum sollte man solche Tools nicht nutzen?
Ganz einfach, weil sie "eigentlich" laut den AGB´s verboten sind.
Es ist aber auch "eigentlich" verboten, schneller als 50 km/h in Ortschaften zu fahren und auch daran hält sich kaum jemand - wobei ich das als wesentlich "verwerflicher" empfinden. Täglich landen bei mir angefahrene Hunde und Katzen in der Praxis, die eine größere Überlebenschance gehabt hätten, wenn nicht so gerast worden wäre. Von Menschenopfern ganz zu schweigen...
Also, jeder, der solche Tools nutzt, macht das auf eigenes Risiko und wer erwischt wird, kann gesperrt werden. Fertig!

4) Warum wird sich darüber aber so aufgeregt?
Ganz im Ernst, auf diese Frage habe ich wirklich keine Antwort!
Wenn ich nicht will, dass mir ein "Kontaktesammler" folgt, kann ich die Kontaktanfrage ja einfach nicht bestätigen, ihm oder ihr einfach entfolgen, das "Like" wieder entliken oder den Kontakt blocken.
Muss ich in Deutschland immer gleich den erhobenen Zeigefinger zücken und "Du! Du! Du!" rufen, oder besser noch auf ihn zeigen und schreien: "Der da war´s!"
Ja muss ich! Das ist ein Volkssport hier in unserem Lande und das nicht nur vom "Knöllchen-Horst"!
Es ist bei weitem nicht alles gut und toll oder auch moralisch richtig, was aus den USA kommt, aber einfach mal etwas gelassener, gechillter und relaxter werden. Nicht alles so verbissen sehen, anderen den Erfolg gönnen oder bei einem Misserfolg den Mut für den Versuch anerkennen. Bis 10 zählen und die Sache wieder vergessen.
Ich reg mich ja auch nicht darüber auf, wenn wieder einmal jemand schreibt: "Ich bestätige Kontakte nur von Menschen, die ich persönlich kenne, die mit mir verwandt sind und im gleichen Haushalt leben...!" OK - ich persönlich brauche für genau diese Menschen KEIN Xing, Facebook oder Twitter, aber ist mir doch egal.
Jeder wie er/sie will!

Ohh - nun gut - dann halte ich mich selber einmal daran, höre hier mit dem Schreiben auf, lasse die 4 oder 5 selbsternannten XING-Gurus ihren kleinen Konkurrenzkrampf untereinander austragen, lehne mich zurück, trinke einen Kaffee, schau mir das ganze in Ruhe weiter an, solange, bis es mir langweilig wird und kümmere mich wieder um wichtigere Dinge.
Ehrlich - die gibt es!
Kommentar veröffentlichen

Werbe-Wave.de

Traffic-Wave.de