Traffic-Wave-Portal-Werbung

Samstag, 4. Juni 2016

Ein „Augenöffner“ Interview mit Franchise-Unternehmer Tobias Knoof (Teil 3)

Wie Sie die Reichweite Ihrer Vorhaben & Projekte um das Tausendfache steigern!

Wir leben in einem Ozean an Informationen! Doch das ist nur die halbe Wahrheit. In einigen Jahren schon werden über 50% der Weltbewohner Online sein und für eine in der Menschheit noch nie dagewesene Informationsflut sorgen. Stand heute müsste bereits ein Mensch, welcher alle Webseiten dieser Welt für 1 Sekunde besuchen möchte, mehrere Hunderttausend Jahre alt werden. Unmöglich!
Die Frage stellt sich daher, wie es manche Webseiten, Projekte oder Unternehmen anstellen, aus dieser schieren Maße an Informationen heraus zu stechen und Menschen dermaßen in ihren Bann zu ziehen, dass die Wahrnehmung dieser Projekte teilweise um das Tausendfache höher liegt als bei allen anderen. Einer dieser „Reichweiten-Künstler“ ist der smarte Traffic-Profi und Franchise-Unternehmer Tobias Knoof von TrafficPrisma .
Dieser schickt sich seit geraumer Zeit an, ein einzigartiges online- wie offlinebasiertes Franchisesystem zu etablieren. Aus dem damals schon beliebten TrafficPrisma-Masterkurs wurde eine Plattform entwickelt, die in der Tat enormes Potential zum Aufbau von Reichweite beinhaltet. Und zwar für den Betreiber sowie auch besonders für die Nutzer selbst! Was so wichtig ist am Aufbau von Aufmerksamkeit & Reichweite und welche Trafficstrategie Tobias mit dem immer beliebter werdenden Franchisesystem verfolgt, darüber habe ich mit ihm gesprochen…
DocGoy : Hallo Tobias, schön dass Du Dir die Zeit nimmst für dieses Interview. Es ist ja momentan im positivsten Sinne immer mehr Trubel um die TrafficPrisma-Plattform, doch dazu später mehr! Für all meine Leser die Dich noch nicht kennen, stell Dich einfach mal kurz vor. Wer bist Du und was machst du?
TOBIAS KNOOF: Hallo, vielen Dank erst einmal für das Interview! Mein Name ist Tobias Knoof und ich bin seit gut 10 Jahren im Internet aktiv. Viele Jahre habe ich mich mit Erstellung, Vertrieb und Verkauf digitaler Informationsprodukte beschäftigt und intensiv gebloggt. Nach einem Jahrzehnt des Lernens & Wachsens hat sich nun daraus ein Franchisesystem entwickelt, aber dazu gleich mehr. Ich habe weder studiert, noch eine spezielle Ausbildung in diesem Bereich. Allerdings bin ich ein starker Autodidakt und liebe es für mein Leben zu lesen, zu lernen und strategisch zu planen. Vor vielen Jahren hat das einfach mal angefangen. Eher aus einer Laune heraus, aus Unzufriedenheit, nicht die eigenen Dinge machen zu können. Ich bin jemand, der einen besonders starken intrinsischen Antrieb entwickelt, wenn er seine Ziele selber festlegen kann und so fing ich an, mich mit der Thematik „Selbstständigkeit im Internet“ zu beschäftigen. Mich hat es immer schon fasziniert, einen großen Hebel, ein großes Sprachrohr zu haben und darüber zu kommunizieren. Und genau das ist im Internet sehr schnell und sehr weitreichend möglich! Gelernt habe ich Medienberater für Digital- und Printmedien mit der Fachrichtung Webdesign. Davon profitiere ich heute noch und es macht mir einen riesen Spaß aus dem „Nichts“ etwas Neues zu erschaffen. Seien es Strategien, Konzepte, Projekte oder eben ganze Franchise-Systeme. Doch nur mit einer unternehmerischen Denke kannst du anfangen im Internet den großen Traum zu leben, den Traum den eigentlich jeder anstrebt… finanzielle und geografische Freiheit!
DocGoy : Du hast schon das TrafficPrisma-Franchisesystem angesprochen. Was sich hier seit geraumer Zeit im Internet entwickelt ist sehr beeindruckend! Das User-Feedback ist exzellent und viele Leute sind begeistert von der neuen Plattform. Wie kommt man eigentlich auf so eine Idee? Oder anders gefragt, warum gerade das Geschäftsmodell Franchising? Es gibt doch so viele andere Möglichkeiten…
TOBIAS KNOOF: Das stimmt, es gibt viele andere Geschäftsmodelle und Strategien. Dennoch halte ich persönlich Franchising für das Beste, wertschöpfendste und am stärksten skalierbare Geschäftsmodell überhaupt. Es ist doch so: Die Einstiegshürde in die Selbstständigkeit ist heutzutage sehr, sehr niedrig. Jeder kann innerhalb eines Tages eine kleine Firma oder ein Startup gründen, jeder kann sich mit WordPress, einem schicken Theme und ein paar Plugins eine Website aufbauen und jeder kann binnen kürzester Zeit eigene digitale Infoprodukte oder nicht physische Services und Dienstleistungen aufbauen und damit Geld verdienen. Ich habe das selbst so gemacht und schnell Ebooks, Videokurse oder Coachings angeboten. Die Schwelle ist dermaßen niedrig, dass du heute keine BWL-Studium, keine Management-Ausbildung und auch keine Business-School mehr brauchst. Die Tools mit denen du solche Produkte aufbaust sind so simpel, dass du nicht einmal mehr ernsthaft tief Webdesign, Marketing oder Programmierung verstehen musst. Das ist auf der einen Seite natürlich großartig! Millionen Menschen nutzen diese Chance und bauen sich so easy kleine oder mittlere Existenzen im Internet auf. Auf der anderen Seite muss man aber sehen, dass genau diese „easy“ Einfachheit der Technologie zu einer extrem gefährlichen Entwicklung geführt hat. Nämlich zu Oberflächendenken im Business! Jeder bastelt an der Oberfläche eines Geschäftes herum, erstellt ein paar Webseiten, ein paar Produkte und macht etwas Marketing. Wenn man ein Geschäft startet ist das ok, aber man kommt so nicht in die Tiefe, nicht zu großen Unternehmen und erst recht nicht zu großen Umsätzen. Da den Leuten eben dann doch die tiefere Ausbildung fehlt, zerfallen diese Projekte über kurz oder lang wieder. Es gibt keine Beständigkeit in Qualität, Quantität oder Kontinuität. Es gibt kaum strategische Planungen, konzeptionelle Bemühungen oder strukturierte Dokumentationen. Alle Punkte sind aber Schlüsselelemente, wenn man aus der „Gründerphase“ eines Projektes heraustreten will. Und alle Punkte werden im BWL-Studium, in Business-Schools oder Management-Ausbildungen gelehrt, welche die Leute aufgrund der leichten Startbedingungen aber nicht durchlaufen haben. Hier liegt das Problem und hier hat mir Franchising extrem weitergeholfen, weil es aufgrund des Geschäftsmodells eine völlig andere Denk- und Herangehensweise erzwingt.
DocGoy : Du meinst, normale Startups und Franchise-Unternehmer denken unterschiedlich? Worin genau besteht deiner Meinung nach der Unterschied? Kannst du darauf bitte genauer eingehen?
TOBIAS KNOOF: Sie MÜSSEN unterschiedlich denken! Das Franchise-Modell erzwingt es. Meiner Erfahrung nach sind erfolgreiche Firmen auch nicht erfolgreich, weil sie über die Zeit erfolgreich geworden sind. Nein, sie haben schon erfolgreich angefangen! Und das ist ein riesengroßer Unterschied den ich dir gern erklären möchte. Stell dir vor du hast auf der einen Seite ein junges Unternehmen mit 5 Mitarbeitern. Ein klassisches Startup. Eine großartige Idee, ein geniales Konzept. Ihr glaubt daran, ihr gebt Gas, ihr arbeitet euch die Seele aus dem Leib. Alles fängt an zu wachsen, das Kundenfeedback ist großartig und ihr arbeitet noch härter. Du stellst 10 weitere Leute an, koordinierst sie, leitest sie, alles läuft perfekt. Du wirst mit Kooperationsanfragen überschwemmt, immer mehr Leute wollen etwas von dir, deinem Projekt oder dem neuen Startup, denn Erfolg zieht andere magnetisch an. Die Kunden kommen in Scharren, ein berauschendes Gefühl! Ein Kick, eine großartige, kraftvolle Zeit! Doch plötzlich verändert sich etwas. Du kannst nicht mehr alle Bälle gleichzeitig jonglieren, erste Beschwerden im Support tauchen auf, einige Kunden wollen ihr Produkt zurückgeben, es kommt vermehrt zu Rechtschreibfehlern in den Pressemeldungen, Downloadlinks funktionieren nicht mehr, das Webdesign hat irgendjemand ohne dein Wissen in der Firma verändert, Termine werden versehentlich doppelt vergeben oder ganz vergessen, auf zahlreichen Kundenrechnungen wurde ein Abrechnungsfehler entdeckt, der Support schwillt an, nervige Kunden vermehren sich, einige Mitarbeiter fangen an zu nörgeln, andere melden sich krank. Du versuchst es im ruhigen und mit lauter Stimme, mit Zuckerbrot und Peitsche. Doch alles scheint nur noch schlimmer zu werden. Du arbeitest noch härter und forderst das auch von deinen Kollegen und Mitarbeitern. Die Moral kippt, der Laden fängt an zu „überhitzen“ und plötzlich trifft dich ein unvorhergesehenes Ereignis mit voller Härte. Alle sind bereits am Anschlag, niemand kann dir mehr helfen oder etwas übernehmen. Du stellst alles in Frage, insbesondere die Kompetenz der anderen! Du arbeitest noch härter! Härter als jemals zuvor! Und irgendwann, ganz spät in der Nacht gehen die Lichter aus, du kippst einfach um. Der unvermeidbare Burnout streckt dich zu Boden, deine Firma fällt von einem auf den anderen Moment wie ein Kartenhaus in sich zusammen und du bist leer und mit schweren Depressionen am Boden zerstört! Warum musste das ausgerechnet dir passieren?
DocGoy : Oh mein Gott! Ich weiß ganz genau was du meinst! Geht es denn nicht allen einmal so? Ich kenne viele, viele Leute die das gerade erleben oder erlebt haben. Es ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung im eigenen Business. Aber ist das denn nicht normal, wenn z.B. der Markt, das Produkt oder die Mitarbeiter nicht funktionieren? Nicht gut genug sind?
TOBIAS KNOOF: Moment, lass mich bitte den Gedanken noch zu Ende führen. Denn es liegt weder am Markt, noch am Produkt, noch an den Mitarbeitern. Gut, pass auf: Auf der anderen Seite hast du jetzt ein erfolgreiches Franchise-Unternehmen. Ein Unternehmen, welches schon zum Start ganz anders anfängt. Es betreibt in unserem Beispiel derzeit 100 Filialen im deutschsprachigen Raum. Jede Filiale mit 5-15 Mitarbeitern. Jeder weiß genau was er zu tun hat, weil alles im Detail VORHER festgelegt wurde. Da gibt es Dokumentationen darüber, wie auf Kundenfeedback reagiert werden soll, es gibt Prozesse darüber, wie und wann neue Leute eingestellt werden, es ist in Systemhandbüchern festgehalten, was bei welchen Kooperationsanfragen passiert und es gibt klare Abläufe für Qualitätsmanagement, um Rechtschreibfehler in intern und extern publizierten Veröffentlichungen zu vermeiden. Es gibt für alles Prozesse, Systeme & Abläufe, alles wurde im Vorfeld klar und sauber dokumentiert. Es gibt keine Arbeit in einer Filiale die nicht dokumentiert ist. Und das was nicht dokumentiert ist, bedarf auch keiner Arbeit. Von der Buchhaltung, über das Marketing, von der Produkterstellung bis zum Vertrieb, vom Support bis zum Corporate Design. Alles ist festgelegt. Jeder Mitarbeiter weiß jederzeit Bescheid, was, wann, wie und warum zu tun ist. Und jeder neue der dazu kommt ebenfalls! Denn es gibt einen sogenannten „On-Boarding“-Prozesse für neue Mitarbeiter! Und fällt einer aus, dann kann die Stelle schnell mit einem Mitarbeiter besetzt werden, weil es für so eine Situation auch einen Prozess gibt. Es gibt Checklisten, Handouts, Vorlagen, Templates, Tutorials, Anleitungen, Richtlinien, Organigramme, Schulungsmaterial, Prozessbeschreibungen und Dokumentationen. Und nun kommt das Entscheidende: Diese Unterlagen SIND das System. Die Mitarbeiter betreiben durch die Nutzung der Unterlagen lediglich dieses System. Das ist ein großer Unterschied der eben dazu führt, dass unter den richtigen Umständen auch 1.000 oder 10.000 Filialen leichter & entspannter aufgebaut werden können, als 1 neues Startup. Man muss vorher eine Art Prototyp oder Business-Framework schaffen, dann kommst du im Franchising sehr, sehr weit. Und genau das machen die ganzen anderen Unternehmer und Startups nicht. Sie denken nur an und in ihrer eigenen Firma. Ein Franchise-Unternehmer denkt in skalierbaren Filial-Prototypen, er denkt in kopierbaren Business-Units, er denkt in klonbaren und autark funktionierenden Frameworks, er denkt an fraktales Wachstum und Duplikation. Das ist der Unterschied!
DocGoy : Wow, das hat mir noch niemand so klar und so einleuchtend erklärt! Logisch, wenn ich 1.000 Filialen habe, dann kann es gar nicht anders mehr funktionieren. Ohne Prozesse, Systeme und Dokumentationen würde jede Filiale ihr eigenes Süppchen kochen, es würde alles völlig aus dem Ruder laufen. Jeder würde sein Ding machen, andere Designs, Texte und Unterlagen veröffentlichen. Es wäre Chaos pur! Ok, verstanden! Nun habe ich aber kein eigenes Franchise-System und will auch keines gründen. Ich bleibe bei meinem Startup. Es kränkelt vor sich hin und ich will es in die Traffic-, Kunden- und Umsatz-Stratosphäre schießen. Mich interessiert die enorme Skalierung meiner Reichweite, sagen wir um den Faktor 1.000! Wie gehe ich da vor?
TOBIAS KNOOF: Nun, genau dafür haben wir die TrafficPrisma-Plattform geschaffen! Es ist nicht nur selbst ein Franchisesystem, sondern wir bauen all die Unterlagen auf, die Netzwerke, Ketten, Filialsysteme, große Teams, Franchises und auch ganz normale Unternehmen brauchen, wodurch diese unendliche Online- und Offline-Kopien ihrer Unternehmungen und Startups schaffen können (fraktales Wachstum, Skalierung, Duplikation). Dies ist eine enorme Hilfe und Beschleunigung beim Aufbau von Geschäften, Projekten oder ganzen Netzwerken. Dabei ist es egal, ob du nun direkt ein eigenes Franchisesystem hast oder aufbauen willst. Jede Firma, jedes Unternehmen und jedes Startup braucht eine bestimmte Grundstruktur, um am Markt langfristig bestehen zu können oder sogar zu wachsen. Man kann das beste Produkt, die genialste Idee und die fleißigsten Mitarbeiter haben, wenn tausende Kunden auf einen einstürmen, dann fällst du ohne richtige Prozesse um. Es kommt zu chaotischen Szenen und noch schlimmeren Problemen. Ich habe das bei meiner letzten großen Kooperation gesehen, verkaufen konnten sie wie die Weltmeister, Prozesse hatten sie wie die Bademeister. Das war so grausam, dass ich irgendwann freiwillig gegangen bin. Aber zurück zum Thema. Auf der TrafficPrisma-Plattform erstellen wir nun diese ganzen Unterlagen. Wir haben die Prozesse, Systeme und Abläufe nicht nur selber implementiert, wir bieten sie allen Usern auch als Whitelabel Version an. Das heißt, wenn man eigentlich nicht am Franchisesystem von TrafficPrisma teilnehmen will, weil man eigene Projekte, Vorhaben oder Unternehmungen aufbauen will, so kann man doch all diese Unterlagen, Vorlagen, Muster, Templates, Prozesse, Organigramme, Dokumente und Prismen in einer neutralen und ungebrandeten Version nutzen. Ein User kann den kompletten Brand von TrafficPrisma nutzen und fertige Trainings abhalten, professionelle Dienstleistungen anbieten oder einsatzbereite Werbemittel nutzen. Wir helfen dabei komplette Filialen auszustaffieren, mit Office-Design, Leuchtreklamen, durchdekorierten Trainingsräumen, Pinnwänden, Klingelschildern oder Schaufensterdekorationen. Wir haben alles entwickelt, um den Brand perfekt zu transportieren. Will er hingegen auf gut deutsch sein eigenes Ding machen, so nutzt er die Whitelabel Versionen aller Unterlagen, kann diese sogar re-branden, editieren und in seinen eigenen Unternehmungen einsetzen, auch im eigenen Namen bei seinen Kunden.
DocGoy : Ich könnte also echt eine TrafficPrisma-Filiale in meiner Stadt installieren und dazu irgendein Office mieten?! Oder auch von zu Hause aus arbeiten?! Cool, das hört sich wirklich vielversprechend an! Nun gut, du hast mich überzeugt. Nehmen wir einmal das Gegenteil an, dass ich jetzt sehr gerne als Affiliate oder Franchise bei TrafficPrisma  mitwirken möchte. Ich lass mein Startup sausen. Vielleicht weil mir die Idee des Franchisings gefällt, vielleicht weil ich erstmal reinschnuppern will, vielleicht weil ich irgendwie an der Reichweite des TrafficPrisma-Franchisesystems partizipieren will und mir meinen eigenen Vorteil erhoffe oder vielleicht weil ich mir von zu Hause aus nebenbei ein zweites Standbein schaffen und Provisionen verdienen will. Was mache ich jetzt?
TOBIAS KNOOF: Eine sehr gute Frage! Es ist folgendermaßen: Gerade Gründer und Entrepreneure haben mit einer Fülle an Problemen und Herausforderungen zu kämpfen, dass selbst hart gesottene unter ihnen den Mut verlieren können. Sie brauchen ein tragfähiges Geschäftsmodell, eine Website mit perfekt abgestimmten Erweiterungen sowie ansprechendem Design, ein schlagkräftiges Launchkonzept zur Produkteinführung, das Produkt selbst, eine ausführliche Dokumentation des Produktes und nicht zuletzt die unendlich wichtigen internen Organigramme und Prozesse, bis hin zu Vertriebskonzepten oder Teleskripten. Für Startups, welche die erste Phase hinter sich haben, ist der Nervenkitzel jedoch nicht weniger gering. Wichtige Abläufe und Prozessbeschreibungen müssen implementiert werden, es gilt Mission-Statements zu erarbeiten, ein agiles Projektmanagement aufzubauen oder ein Scrum-orientiertes Development zu integrieren. Der kaum lösbare Spagat, den sich Gründer und Startups stellen müssen, ist die Balance zwischen dem Tagesgeschäft und dem Aufbau der Organisationsstrukturen selbst, da sonst Wachstum stagniert oder völlig ausbleibt. Soweit das Problem. TrafficPrisma  kann Gründern und Startups in der ersten Lebensphase ihrer Unternehmungen enorm viel Arbeit abnehmen, so dass diese ihre Zeitbudgets noch stärker auf die Produktentwicklung lenken können. Über TrafficPrisma haben diese Zugriff auf fertig ausgearbeitete Organigramme, Flowcharts, Ablaufpläne und Prozesskarten. Sie können ganze Prozessbeschreibungen oder auch nur Teile einer Dokumentation, wie die Richtlinien oder Modellierungsprinzipien für neue Prozesse nutzen. Alles ist fix&fertig einsatzbereit und kann per „Copy&Paste“ in die eigenen internen Wikis, Webseiten oder Handbücher übernommen werden. TrafficPrisma.de bietet Vorlagen für Betriebshandbücher, Corporate Design Manuals, Pflichtenhefte, Lastenhefte, Redaktionspläne, Stellenbeschreibungen, komplette Launchabläufe, Pressekonzepte oder Content-, Traffic- und Linkstrategien mit dutzenden fertigen Werbemitteln zur Promotion des neuen Unternehmens. Du kannst also bei TrafficPrisma einsteigen, reinschnuppern und alle diese Dinge nutzen, um entweder am Franchisesystem selbst teilzunehmen oder deine eigenen Projekte und Vorhaben aufzubauen. Alle Unterlagen stehen daher im TrafficPrisma-Design oder auch als Whitelabel-Version zur Verfügung und können in beliebig weitere Unternehmungen, Vorhaben, Startups, Firmen, Filialen oder Projekte implementiert werden.
DocGoy : Vielen Dank Tobias für das tolle und informative Interview! Ich bin selber fasziniert, wenn man sich das „Rauschen“ zum TrafficPrisma-Franchisesystem ansieht, die Entwicklung ist wirklich rasant! Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft! Wer mehr über das Franchisesystem erfahren will oder generell mehr Traffic braucht, der sei für weitere Informationen auf TrafficPrisma verwiesen.
TOBIAS KNOOF: Danke dir! Das wünsche ich dir und deinen Lesern genauso! Ich drücke allen die Daumen für mehr Erfolg im Internet!

Über den Interviewpartner Tobias Knoof

Tobias Knoof gilt als ausgewiesener Traffic-Experte im Internet. Sein Projekt Digitale-Infoprodukte.de schaffte es innerhalb von nur 2 Jahren nach Start zu den 1.000 trafficstärksten Webseiten im deutschen Raum. Dieses ist mittlerweile in TrafficPrisma.de integriert und erfreut sich mit tausenden Besuchern täglich weiterhin großer Beliebtheit. Knoof ist einer der bekanntesten Akteure der hiesigen Internetszene sowie strategisch treibende Kraft in der Branche. Neben seiner Autoren‑, Seminar‑ & Unternehmertätigkeit beschäftigt sich der Vordenker intensiv mit Skalierung, Automation und Duplikation von Geschäftsmodellen. Er hat zahlreiche Firmen gegründet, Bücher geschrieben, ein Train-the‑Trainer Zertifikat absolviert und ist international akkreditierter Journalist. Knoof lebt und arbeitet mit seiner Familie am traumhaften Templiner See in Potsdam. Sein Name steht wie kaum ein anderer in der Branche für hervorragende Produkte & Qualität.
Weitere Infos zu TrafficPrisma unter: http://1a.traffic-wave.de/trafficprisma
Kategorie: Interview, Gespräche, Experten
Tags: 
interview, gespräch, DocGoy , tobias knoof, trafficprisma, trafficaufbau
Bild: https://www.trafficprisma.de/bilder/profilbild.jpg
Kommentar veröffentlichen

Wellness-Wave.de

Traffic-Wave.de